Wie läuft die Öffentlichkeitsbeteiligung ab?

In zwei Abendveranstaltungen sowie über das Online-Beteiligungsformat haben Sie die Möglichkeit, Fragen, Ideen, Kritik und Vorschläge in die Planung einzubringen und ihren Stadtteil aktiv mitzugestalten. Auftakt für die Öffentlichkeitsbeteiligung war am Freitag, 31.03.2017 um 19 Uhr im Bezirksrathaus.

Öffentlichkeitsbeteiligung, Teil 1

Konzeptvorstellung und Diskussion
Freitag, 31. März 2017, 19.00 Uhr
>>> Bericht zur Veranstaltung

Online-Öffentlichkeitsbeteiligung

www.mitmachen-porz-mitte.de
Zeitraum: 31.März – 18. April 2017

Öffentlichkeitsbeteiligung, Teil 2

Vorstellung der Ergebnisse
Freitag, 5. Mai 2017, 19.00 Uhr
Bezirksrathaus Köln-Porz, Rathaussaal,
Friedrich-Ebert-Ufer 64–70, 51143 Köln

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Ideen zum Integrierten Handlungskonzept diskutieren und weitere Perspektiven entwickeln. Es finden zwei Veranstaltungen vor Ort in Porz-Mitte statt. Zunächst informieren wir und nehmen Ihre Ideen und Anregungen auf. Die gesammelten Ergebnisse werden bis zur zweiten Veranstaltung hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit betrachtet und das weitere Vorgehen mit Ihnen besprochen. Zwischen den beiden Terminen besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer Online-Beteiligung weitere Ideen und Wünsche einzubringen. So besteht für Sie die Möglichkeit, aktiv mit eigenen Ideen zur künftigen Entwicklung in Porz-Mitte an der Erstellung des Integrierten Handlungskonzepts mitzuwirken.

Wie geht es weiter?

Die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung werden dokumentiert und fließen in die abschließende Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzeptes ein. Auf dieser Basis können Fördermittel für die weitere Entwicklung von Porz-Mitte eingeworben werden. Bei Fragen stehen wir gerne unter porz-mitte@stadt-koeln.de zur Verfügung.

Ein integriertes Handlungskonzept – was ist das?

Mit dem integrierten Handlungskonzept Porz-Mitte wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, in dessen Mittelpunkt die Verbesserung der Lebenssituation der Bevölkerung steht.
Grundlage des integrierten Handlungskonzepts ist eine umfassende Analyse von Stärken und Schwächen der Situation vor Ort. Daraus abgeleitet und der Frage, wie soll das Quartier in zehn bis 15 Jahren aussehen, werden Ziele formuliert, die wiederum in Handlungsfeldern gebündelt werden.

Zunächst verwaltungsintern, im weiteren Verlauf auch unter Einbindung von weiteren Akteuren, finden Abstimmungsprozesse zum Informationsaustausch und der Ableitung von Maßnahmen statt. Im Rahmen der Konkretisierung soll Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen von Bürgerbeteiligungen die Möglichkeit gegeben werden, sich an der Erarbeitung des Maßnahmen- und Projektprogramms zu beteiligen.

Das integrierte Handlungskonzept ist ein wichtiges Steuerungsinstrument, um die Maßnahmen zeitlich, organisatorisch und finanziell so zu koordinieren, dass sie aufeinander aufbauen oder effektiv ineinandergreifen. Entsprechende Vorgaben sind bei der Erstellung zu berücksichtigen. Die landeseigene Entwicklungsgesellschaft NRW.URBAN begleitet die Stadt Köln fachlich bei der Konzeption und Umsetzung des integrierten Handlungskonzeptes für Porz-Mitte. Das integrierte Handlungskonzept ist abschließend vom Rat der Stadt zu beschließen und bildet nach Genehmigung durch das Land NRW die Basis für die Städtebauförderung, die abschnittsweise auf der Grundlage jährlicher Förderanträge erfolgt.